„Schweinegrippe“ – Impfung – ein Gebet


Topthema
Es ist ja jetzt total modern über die Schweinegrippe herumzuschwallen und zu labern. Mittlerweile lassen sich auch in Blogs massenweise Menschen zu diesem Thema aus, die von Medizin im Allgemeinen und von Infektionskrankheiten und Epidemiologie im Speziellen so wenig Ahnung haben, wie ich von der Reparatur eines Raumschiffs oder der Entwicklung von Tsunami-Frühwarnsystemen.
Ich würde es aber nie wagen, mich über Tsunami-Frühwarnsysteme lustig zu machen, nur weil im letzten Jahr wirkich wenige Menschen an einem Tsunami gestorben sind. Ich weiß der Vergleich hinkt.

Traumstoff für Verschwörungstheorien
Momentan ist es aber total hype Verschwörungstheorien zu spinnen über die böse Pharma-Industrie, „lächerliche“ 9 Neue-Influenza-Tote in Deutschland und das böse Quecksilber in Pandremix. Alle finden sich ganz toll darin, erkannt zu haben, wie sie hier verarscht werden sollen und brüsten sich, dass sie sich sicher nicht in die Liste der Impfpanik-Verarschten einreihen werden.

Ich will jetzt gar nix Medizinisches dazu sagen, da ich mich selbst als Arzt (Neurologe) nicht wirklich kompetent genug fühle, für oder gegen diese Impfung zu votieren.

Ich merke nur, wie mir langsam zunehmend unwohl wird bei diesem Anti-Impf-Hype. Vor wenigen Tagen war ich in einer jener Städte, die noch vor einigen Jahrhunderten von einer grausamen Pest-Seuche heimgesucht wurden. Dort stehen viele Denkmäler als Dankbarkeit dafür, das Leid überstanden zu haben. Wir leben Gott-sei-Dank in einer Zeit, in der viele Infektionskrankheiten dank Hygiene und Antibiotikatherapie (ja!!! Antibiotika!!!), aber auch Impfungen (s. Pocken, Tetanus, Polio, …) ihren Schrecken für uns verloren haben oder gar in Vergessenheit geraten sind.

Was, wenn es wirklich knallt?
Ich wünsche mir so sehr, dass diese Pandemie der neuen Influenza – und eine Pandemie ist es bereits, auch wenn es Gott-sei-Dank noch wenige Tote gibt bisher – milde an uns vorübergeht und die Impfung nicht wirklich nötig wäre. Aber ich kann es nicht nachvollziehen, warum momentan so viele damit Punkte sammeln wollen, darüber her zu ziehen, wie doof diese Impfkampagne sei und dass alles eben nur ein Marketingtrick des Impfstoffherstellers sei.

Ich hoffe, dass den Verfassern solcher Pamphlete nicht irgendwann mal ihr eigenes Wort zum Verhängnis wird, nämlich dann, wenn plötzlich hunderte, vielleicht auch tausende an dieser neuen Grippevariante dahingerafft werden. Dann hat sich jeder einzelne, der jetzt neunmalklug die Impfung verdammt und in den Dreck zieht mit schuldig gemacht.

Dies soll kein Aufruf zur Impfung sein. Noch bin ich selbst nicht mal geimpft. Ich möchte nur zur Besonnenheit, auch in dieser Richtung raten und zum Nachdenken anregen.

Möge dieser Kelch an uns vorübergehen. Man möge mir dieses kleine Gebet nachsehen.

Ähnliche Artikel:
Zweiklassenmedizin Teil 5 -„Schweinegrippen“-Impfung: Extrawurst für Angie&Co.

Advertisements

21 responses to this post.

  1. Ich gehe noch einen Schritt weiter und könnte mir vorstellen, dass das allgemeine Vertrauen in das Impfwesen durch dieses unprofessionelle Verhalten von Verantwortlichen und Presse leidet.

    Antwort

  2. Wenn man generell alle Impfungen verdammen würde, wäre ich ganz Ihrer Meinung. Aber so ist es zumindest in meinem Fall nicht. Ich habe sogar einigen meiner Patienten eine Impfung gegen Schweinegrippe empfohlen. Allerdings nur einigen wenigen, ausgesuchten. Es gibt keine Massenimpfung in meiner Praxis, weil es keine Pandemie gibt. jedenfalls nicht, nach der Definition, die bis vor wenigen Monaten galt. Dass diese Definition extra geändert werden musste (um ein gutes Geschäft zu machen?) spricht Bände.
    Allerdings wird bei mir auch niemandem eine Impfung verweigert. Allenfalls Kleinkinder und Schwangere würde ich weiterschicken, mit entsprechender Erklärung. Insoweit habe ich zwar auch meinen Senf dazu gegeben und werde es weiter tun, weil ich mich auch weiter jeden Tag mit dem Thema beschäftigen muss. Ein Neurologe hat vielleicht nicht soviel im Tagesablauf mit H1N1 zu tun.
    Gruß
    Der andere Hausarzt
    PS Der Vorkommentar von Doc Brown trifft den Nagel auf den Kopf

    Antwort

  3. Dieses Vorgehen finde ich sehr vernünftig.

    Zum Thema Änderung der Pandemie-Definition (Stufe6):

    „Das Kriterium, demzufolge es sich bei einer Pandemie um eine Krankheit mit hoher Sterblichkeit handeln müsse, sei dazu einfach gestrichen worden.“
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,636914,00.html

    oder

    Erst im Mai dieses Jahres wurden zwei entscheidende Punkte der Definition gestrichen: Die hohe Zahl der Erkrankten und die Sterblichkeit stehen nicht mehr drin. Die hier fett gedruckte Passage, »eine sehr große Zahl von Toten und Kranken« verschwand aus der Definition. Das heißt, die WHO hat ihre Kriterien für die Definition abgeschwächt. So kann man nicht mehr sagen, was genau eine Pandemie ist. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen der saisonalen Grippe und einer Pandemie.‹«
    http://www.psychophysik.com/h-blog/?p=7885

    Antwort

  4. […] This post was mentioned on Twitter by Lars Fischer and Ute G., Elmar Breitbach. Elmar Breitbach said: Verschwörungstheoretiker und Anti-Impf-Hype. Und was, wenn es wirklich knallt? Gedanken zur Schweinegrippe-Impfung http://tr.im/EsS4 […]

    Antwort

  5. Posted by Lars Fischer on 7. November 2009 at 10:54 pm

    Ich kann nur davor warnen, derartigen Unfug unbesehen zu glauben. Die WHO hat sich im Zusammenhang mit der Pandemiewarnung dieses Jahr tatsächlich nicht mit Ruhm bekleckert, allerdings war der Sachverhalt genau andersrum als es in den beiden Quellen dargestellt ist:

    Tatsächlich enthielt die alte WHO-Definition einer Pandemie nur Kriterien zur Ausbreitung, nicht aber zur Schwere der Erkrankung – mit dem Ergebnis, dass die WHO nach der eigenen Definition eine Pandemie ausrufen und Maßnahmen empfehlen musste, von denen sie genau wusste, dass sie zu dem Zeitpunkt völlig überzogen waren. Daraufhin wurde eilig eine neue Definition zusammengestoppelt.

    Antwort

  6. Posted by Lars Fischer on 7. November 2009 at 11:37 pm

    Hab dieses hübsche kleine Blögchen gleich mal meinem Reader einverleibt. Gute Arbeit.

    Antwort

  7. Sehr guter Artikel,

    ich verstehe es auch nicht warum alle so geil drauf sind sich nict impfen zu lassen und dann großmäulig erzählen, dass sie ja gesund sind. Das sie aber diejenigen sind, die die Kinder und Älteren anstecken die sich eben nicht impfen lassen können bedenken sie nicht.
    Wieder mal ein typischer Fall wo nru von der Wandbis zur Tapete gedacht wird.

    Antwort

  8. Posted by gesundheitsexpertin on 8. November 2009 at 6:35 pm

    Aus der Serie: aus der Seele gesprochen! Manchmal muss man klare Worte finden, sehr guter Beitrag!

    Antwort

  9. Posted by torsten on 9. November 2009 at 4:17 pm

    lieber herr fischer, haben sie ihren „gut recherchierten“ artikel auch gelesen? ich bezweifel das!
    hier ein kurzer auszug:
    „Dieses Missverhältnis zwischen Warnstufe und tatsächlicher Gefährdung bereitet den Gesundheitsbehörden Kopfschmerzen, denn an die Pandemiewarnung sind weit reichende nationale und internationale Notfallpläne gekoppelt. Bereits bei Stufe vier sieht die WHO Reisebeschränkungen vor und empfiehlt, großflächig antivirale Medikamente einzusetzen sowie die Bevölkerung vor der Pandemie zu warnen. Grundlage dieser Empfehlung sind Szenarien, die zum Beispiel in Deutschland von etwa 100 000 zusätzlichen Todesfällen ausgehen.“

    pandemie stufe 4= 100.00 todesfälle in deutschland?!

    passend hierzu ein link:
    http://www.psychophysik.com/h-blog/?p=7885

    ohne eine neu-defintion der stufen hätte die who nie die stufe 6 ausrufen können. es wäre auch nie zu diesen „hamsterkäufen“ der regierungen bei pharmakonzernen gekommen, an die sie ja dank „pandemieplan“ gehalten sind.

    kurz nachdem ein britischer wissenschaflter von einer anstehenden pandemie sprach ( es waren nur wenige fälle in mexico bekannt), änderte die who ihre definition zu den pandemiestufen. es ist bewießen, dass dieser mann gehälter führender pharmkonzernen erhält und auch die beziehungen der who-präsidentin sind ja mehr als eindeutig.

    googeln sie mal :
    – transparency international pressemitteilung 14-o9-2009
    – donald rumsfeld lebenslauf
    – schweinegrippe lüge usa 1976
    – lesen sie mal in unabhängigen foren/blogs
    …..

    es ist jedem selbst überlassen, ob er sich impfen lässt oder nicht!
    aber etwas nachdenken hat ja noch keinem geschadet.

    Antwort

    • Posted by Benedicta on 9. November 2009 at 6:16 pm

      Ich hab das letztens schon recherchiert, weil mich die Aussage von Lars Fischer irritierte. Gefunden hab ich nur eine WHO-Pandemiestufendefinition von 2005 – in der tatsächlich nirgends von Todesfällen die Rede ist. Dafür gibt es dort umfangreiche Anleitungen zum Kommunikationsverhalten (z.B. über was und wie die Regierungen die Bürger informieren sollten), die mich sehr überzeugt haben – von denen das tatsächliche Geschehen allerdings weeeeeiiiiiit entfernt war (auch dieses Blog berichtete ja schon entsprechend).

      Auf der Seite der WHO selbst hab ich leider kein Dokumenten-Archiv entdeckt, so dass alle Infos letztlich als spekulativ eingestuft werden müssen. Originale aus gesicherter Quelle hätte ich gerne mal nachgelesen. Die aktuelle Definition der Pandemiestufen umfasst übrigens nur 2 Seiten (Titelblatt und Übersichtstabelle), eine ausführliche Version wie die oben erwähnte mit umfangreichen Handlungsstrategien hab ich vergeblich gesucht.

      Antwort

      • Posted by drgeldgier on 9. November 2009 at 7:07 pm

        Danke für das Statement – die Katastrophe an der „Schweinegrippe“-Angelegenheit ist momentan die Kommunikationskatastrophe von Experten, Politikern und vor allem leider auch Medien incl. derer im Internet.

        Antwort

  10. Posted by torsten on 10. November 2009 at 8:57 am

    genau! da liegt meiner meinung nach auch der hund begraben.
    ich werfe den medien (alten+neuen) vor, dass sie ihre aufgabe als ( zum teil unabhängige) 4. macht im staat total verfehlt haben. sie hatten hier die möglichkeit die leute richtig und objektiv zu informieren. leider haben sowohl die alten medien, wie auch die neuen medien diese möglichkeit nicht wahrgenommen.

    Antwort

    • Posted by Benedicta on 10. November 2009 at 12:08 pm

      Ach, fällt dir das wirklich erst jetzt auf? Das Medien-Problem ist zum Teil auch ein selbstproduziertes: in unkritischen Zeiten interessiert sich keiner für hochkarätige Berichterstattung (und zahlt natürlich auch nicht dafür). Woher soll eben diese Berichterstattung denn dann in der Krise kommen?

      Antwort

  11. Posted by torsten on 10. November 2009 at 6:11 pm

    wir sind einer meinung, dass dies ein generelles problem ist. nur hatten sie hier wirklkich eine super chance das bereits verlorengegangene vertrauen wieder zurück zu gewinnen…

    nochmal zu den zahlen und der pandemiestufe 6. ich habe wirklich keine originale gefunden, die diese bestätigen. was aber interessant ist, ist der deutsche pandemie-plan des rki, besonders teil 3 und die defintion einer pandemie, auf grundlage der bisherigen pandemien(…mit hoher sterblichkeit…) und schaut mal mit welchen zahlen die da jonglieren…irre
    hier der link

    http://www.rki.de/cln_100/nn_200120/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/influenzapandemieplan__III,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/influenzapandemieplan_III.pdf

    hier noch zwei weitere links, die meiner meinung nach dieses auch bestätigen

    ersterer über ein treffen der who-chefin mit 30 impstoffhersteller ( schaut auf das datum)

    http://www.who.int/mediacentre/news/releases/2009/vaccine_manufacturers_meeting_20090519/en/

    dieser ist ein interview vom spiegel

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,636914,00.html

    dieser ein link zu fronatl 21 vom zdf ( auch hier wird von der änderung der stufe 6 berichtet)

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/826688/Schweinegrippe-Panik-oder-Vorsorge#/beitrag/video/826688/Schweinegrippe-Panik-oder-Vorsorge

    Antwort

    • Posted by Benedicta on 10. November 2009 at 9:48 pm

      *licht geht auf* Ich glaube, du hast die Quelle um das Gerücht von den Sterblichkeitsraten entdeckt – das stammt also aus dem Pandemieplan des RKI (praktischerweise ist gleich der allererste Satz einschlägig – muss man als Journalist gar nicht erst weiterlesen… *sarkast*). Ist also letztlich mal wieder ein Stille-Post-Problem – einer zitiert falsch (und ohne die Ur-Quelle zu verifizieren) und alle anderen Deppen plappern es nach. (Mein alltime favourite zum Thema „Stille Post“: die unsägliche Schlagzeile „Putzen schützt vor Depression“, die vor ca. nem Jahr durch die Presse ging… das Original dazu war eine Studie, die den Zusammenhang zwischen Bewegung und Depression erforschte und feststellte, dass Bewegung gut ist, und dass auch Bewegung im Haushalt ausreicht, echter Sport aber wirksamer ist)

      Danke für die Recherche 🙂

      Antwort

  12. […] Ähnliche Artikel: „Schweinegrippen“-Impfung  –   ein Gebet […]

    Antwort

  13. […] Ähnliche Artikel: „Schweinegrippe“-Impfung – ein Gebet […]

    Antwort

  14. […] begann ich zu bloggen und um meinen „traffic“ zu erhöhen las ich mir Schweinegrippe Halbwissen an und verbreitete ein katholisches […]

    Antwort

  15. […] : “Schweinegrippe”-Impfung – ein Gebet Ja, das war Trittbrettfahren auf dem Schweinegrippen-Panik-Hype allererster Sahne. Aber das Gebet […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: