Nockherberg – KZ-Vergleich


Während manche fast einschliefen beim Fußball-Klassiker Deutschland – Argentinien, wurde beim Starkbieranstich kräftig vom Leder gezogen.

KZ-Vergleich ohne Folgen
Dabei unterstellte der Fastenprediger Lerchenberg Guido Westerwelle wolle Hartz-IV-Empfänger bei Wasser und Brot in einem Lager in Ostdeutschland sammeln.

„Drumrum ein Stacheldraht – haben wir schon mal gehabt. Zweimal am Tag gibt’s a Wassersuppn und einen Kanten Brot. Statt Heizkostenzuschuss gibt’s zwei Pullover von Sarrazins Winterhilfswerk, und überm Eingang, bewacht von jungliberalen Ichlingen im Gelbhemd, steht in eisernen Lettern: ‚Leistung muss sich wieder lohnen.'“

Darf man in diesem Land nicht mehr offen bekennen, dass es einem Arbeitenden wirtschaftlich besser gehen sollte, als jemandem, der – ob verschuldet oder unverschuldet – nicht arbeitet, ohne dass man gleich mit Nazis und deren Verbrechen verglichen wird?

Bezeichnend ist, dass die Empörung hierüber kaum in den Medien vorkommt, während Westerwelle wochenlang quer durch alle Lager und Medien angefeindet wurde.

Leben wir wirklich noch in einer freien Demokratie?

 

Advertisements

10 responses to this post.

  1. Posted by Benedicta on 4. März 2010 at 11:09 pm

    Wieso? Westerwelle war so nah am „Arbeit macht frei“ wie nie ein Politiker vor ihm in den letzten 60 Jahren.
    Außerdem ist das doch heute sogar schon Fakt. Ein Arbeitsloser darf sich nicht von zuhause entfernen, sondern muss jederzeit per Post und Telefon erreichbar sein. Die Debatte über Bildungsgutscheine etc. geht deutlich hin zu „Naturalienleistung statt Geld“ – und zu alledem müssen sich die Betroffenen dann noch Hohn und Spott gefallen lassen.

    (Übrigens: ich finde ja, er hat Recht. Nur zieht Guidole die falschen Schlüsse. Sigmar Gabriel sagt das auch: Leistung muss sich wieder lohnen – toll! Dann sorgt doch bitte dafür, dass die die arbeiten dafür auch angemessen bezahlt werden. 6 von 10 Hartz IV Empfängern bekommen Hartz IV TROTZ ARBEIT – als sogenannte Aufstocker. DAS ist doch die Sauerei! Und dann noch so tun, als wären alle Hartz IV Empfänger faule Schmarotzer… das geht einfach nicht.
    Hartz IV definiert das Minimum, mit dem man noch menschenwürdig leben kann. Mit Arbeit sollte man eigentlich drüberliegen – dass das derzeit nicht so ist, verdanken wir auch der FDP und ihrer Weigerung in Punkto Mindestlöhne.)

    Antwort

    • Posted by drgeldgier on 5. März 2010 at 7:35 am

      Was bitte hat „Leistung muss ich wieder lohnen“ mit der Parole eines nazionalsozialistischen Regimes zu tun, das die systematische Vernichtung eines ganzen Volkes durch die Mord-Maschinerie der KZs mit dem Euphemismus „Arbeit macht frei“ verschleierte zu tun?
      Selbst Charlotte Knobloch, Vorsitzende des Zentralrats der Juden, ging dieser Vergleich in diesem Zusammenhang deutlich zu weit. Was haben bitte Harzt-IV-Empfänger mit verfolgten Juden zu tun? Vielleicht entschuldigt hier Dein jugendliches Alter diese Unbedarftheit.

      Antwort

      • Posted by Marc on 5. März 2010 at 10:23 am

        Mit Verlaub, aber gerade der Zentralrat der Juden fühlt sich ja nun wirklich von allem angegriffen, was nicht bei drei um Entschuldigung fleht. Wie auch die anderen Zentralräte.

        Wo blieb denn der Aufschrei, als Herr Beckstein „abgeschottete Gemeinden“ für Muslime in Deutschland forderte? Warschauer Ghetto, anyone? Aber das war ja auch kein FDPler, oder was?

        Herr Westerwelle darf bekennen was er will, aber wenn seine Argumente aus Schwachsinn bestehen und grundlegende Fakten unterschlagen werden, dann muss er damit leben, das er korrigiert wird. Leistung lohnt sich in Deutschland (die Ihrige vielleicht nicht, aber zumindest in den Bereichen, die Herr Westerwelle angesprochen hat) – aber wer glaubt auch schon ernsthaft, das Westerwelle die niedrigen Einkommen meint…

        So langsam verkommt dieses Blog zu einer dermaßen tumben Propagandaveröffentlichung der FDP, das es ja fast schon peinlich wird. (Bitte nicht falsch verstehen: Ich gehe schon, wenns mir zu dumm wird. Es ist ja der Blog des Autors, da darf er schreiben was er will.)

        Antwort

        • Posted by drgeldgier on 5. März 2010 at 10:54 am

          A bisserl unlogisch ist ihre Argumentation schon. Sie glauben also, ich hätte bei Becksteins Äußerungen NICHT aufgeschrien, weil ich FDP-nah bin? Wo ist da die Logik? Zum „Schwachsinn“ von Herrn Westerwelle möchte ich hier nicht näher eingehen, aber mit Verlaub ein KZ-Vergleich – egal mit wem man den anstellt – gehört nicht hierher, schon gleich nicht in eine Fastenrede eines „Mönchs“.
          Und übrigens: keine Angst, die FDP bekommt schon wieder zur rechten Zeit ihr Fett weg.

        • Posted by Marc on 5. März 2010 at 5:11 pm

          Ich gebe zu, ich habe mich unglücklich ausgedrückt. Das war mein Fehler und den bitte ich zu entschuldigen. Der Sender einer Nachricht muss schließlich die Verständlichkeit sicherstellen.
          Natürlich meinte ich _nicht_ den Autor mit dem Aufschrei, sondern die Zentralräte und die Medien – dass der Autor gewisse Ressentiments gegen die Unionsparteien hat (trotz Leben in Bayern 😉 ) ist ja hier oft genug gezeigt worden. Das möchte ich noch mal klarstellen. Ich weiß auch ehrlich nicht mehr, warum ich den Satz „Aber das war auch kein FDPler“ geschrieben habe…eine logische Erklärung kommt mir nicht mehr in den Sinn.
          Auf das „es war ein Mönch“-Argument möchte ich nicht eingehen (es hat ja offenbar Gründe, dass die Kutte nicht weiß ist *hüstel*), vor allem da ich als zynischer Atheist in Religionen heute eh nur noch Ersatz-Hass-Gründe sehe.

          Die zwei Teile des Kommentars (der erste bezog sich ausschließlich auf die Kritik des Zentralrats und der Medien, der zweite war dann wieder zum Thema des Artikels) hätte ich klarer abgrenzen müssen.
          Ich bin aber strikt dagegen, KZ-Vergleiche oder Nazi-Vergleiche per-se abzulehnen: Wir haben Rechtspopulisten in den Niederlanden, Berlusconi verbietet in Italien mal eben politische Talkshows mit Gästen die ihm nicht passen (ah, liebliche Medienzensur), Politiker in allen Ländern versuchen ständig die Grund- und Bürgerrechte abzuschaffen.
          Wir müssen sagen dürfen „was Schäuble macht ist Stasi 2.0“ (der Aufschrei, dass die Stasi ja auch gefoltert und entführt hat, war sehr klein…), „was von der Leyen da macht ist Zensur“ und „was Beckstein da fordert ist ein Ghetto“ (einseitiges einprügeln auf die Union? Ja. Aber die SPD war um keinen Deut besser und auch die Grünen haben sich bei Bürgerrechten prostituiert. Die FDP hat – fürs erste – noch standgehalten. Wofür ich ihr Anerkennung zolle.). Die politische Diskussion lebt auch von Polemik, von Übertreibungen, von Zuspitzungen. Nur in Deutschland ist man immer so politisch korrekt und darf keine Nazi-Vergleiche machen.

          Ich bin knapp Mitte 20, ich sehe nicht mehr ein warum ich da ständig übermäßig politisch korrekt sein muss, während alle anderen Nationen auch dieses Thema gnadenlos bearbeiten (siehe Griechenland mit den Reparationszahlungen…haben die denn schon die Opfer der Militärdiktatur entschädigt? Oh, wie ich sowas liebe.). In Österreich habe ich letztes Jahr großflächig und engmaschig Wahlplakate „Heimatland in Heimathand“ sehen dürfen…

          Als Nicht-Bayer muss ich aber zugeben, dass ich den Nockherberg nicht wirklich kenne – aber heißt die Veranstaltung nicht auch „Derblecken“? Es wird halt kräftig ausgeteilt. Ob der spezielle Vergleich jetzt aber angreifbar war…nunja. Ich denke, der Kabarettist wollte die Menschenverachtung einiger Politikstrategen (er erwähnte ja auch Sarrazin, mit seinen Berechnungen ja ein Musterbeispiel dafür) mit der des 3. Reiches vergleichen. Geschmacklos? Vielleicht. Aber es ist Kabarett. Und Gottseidank haben wir noch die Rede- und Meinungsfreiheit.

          Im Übrigen würde ich mich wirklich freuen, wenn auch die FDP mal wieder angegriffen werden würde, einfach um das Gleichgewicht ein bisschen zu halten 🙂

        • Posted by Marc on 5. März 2010 at 5:56 pm

          Ergänzung zu meinem Kommentar: Bezeichnend ist, dass der „politische Druck“ zum Rücktritt des Kabarettisten geführt hat – und nicht die Reaktion der Bevölkerung. Naja, jedenfalls ist er zurückgetreten, was ich sehr bedauere.

      • Posted by Benedicta on 5. März 2010 at 11:35 am

        Ganz einfach. JETZT ist die Zeit, einzuschreiten – um zu verhindern, dass es überhaupt erst wieder soweit kommt.
        Mit der Aufweichung der Grundgesetze (Vorratsdatenspeicherung, Militäreinsätze, Grundabsicherungen,…) ist Deutschland auf einem ganz schlechten Weg. Auch vor dem 3. Reich hatten wir ja gigantische Arbeitslosenzahlen (das Resultat der Industrialisierung) und den ganzen Mist. Ghettoisierung und Stigmatisierung waren ja nicht zeitgleich mit dem Massenmord, sondern dessen Anfang. An genau diesem Punkt stehen wir jetzt wieder – am Anfang einer sich immer schneller drehenden Spirale der Eskalation. NOCH könnten wir sie aufhalten…
        Wir lernen aber nicht aus der Geschichte – statt dessen wird dieser Teil der Geschichte tabuisiert und jeder Vergleich direkt als ehrenrührig erachtet. Das führt dann leider dazu, dass man sehenden Auges wieder in dieselbe Grube fällt… muss das denn wirklich sein?

        Antwort

  2. Posted by Benedicta on 5. März 2010 at 9:14 pm

    Jetzt wollte ich mir die Rede heute extra nochmal anhören, weil ich mich nicht genau an den Zusammenhang erinnern konnte… und das Zitat kam gar nicht vor?
    Am Mittwoch hätt ichs ja noch verpassen können (da bin ich immer in der Wohnung rumgeflitzt, nebenher Zeug erledigen), aber heute hab ich eben wegen deinem Artikel ja extra drauf geachtet… nix.

    Hammses wohl rausgeschnitten, die Fuzzis vom BR… soso.

    Antwort

    • Posted by drgeldgier on 6. März 2010 at 8:30 am

      Zensur nennt man sowas wohl

      Antwort

      • Posted by Benedicta on 6. März 2010 at 8:40 pm

        Jou. Schönes Bayern… land of the free and home of the brave (äh nee, das war wo anders ;))

        Aber mit deinem „…ohne Folgen“ warst du wohl ein bisschen voreilig 😉

        Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: