Wie Regressangst und Sparzwang Patienten gefährdet und Kosten treibt


Sparen am falschen Ende – die Regress-Angst geht um
Anruf eines Kollegen aus einer nahegelegenen Klinik vor wenigen Tagen:
Frau K. hat eine Epilepsie und wurde vor kurzem in einer neurologischen Klinik auf ein neues, teures Medikament dagegen eingestellt. Nach Entlassung in eine Einrichtung, weigerte sich der Hausarzt das neue Medikament sofort weiter zu verordnen, weil dies der Facharzt machen müsse (in Wahrheit hat der Hausarzt – berechtigte – Angst sein Budget zu überziehen und das Medikament selbst in 1,5-2 Jahren per Regress zu bezahlen). Der Facharzt, der die Einrichtung betreut ist im Urlaub. Frau K. bekommt also 2 Tage die Medikamente nicht und hat prompt einen erneuten epileptischen Anfall. Mit Notarzt wurde sie in die Klinik eingeliefert.

Wir haben bereits Rationierung – verlogene Gesundheitspolitik
Die Politiker, einschließlich des Gesundheitsministers, stellen sich immer hin und versprechen, dass es keine Rationierung oder Priorisierung geben werden. Dabei gibt es sie schon längst auf perfide, weil versteckte Art.

Unter dem Damoklesschwert der Regressdrohungen passieren dann tag-täglich derart unsinnige Dinge wie die oben erzählte Geschichte.

Die Kosten für Notarzteinsatz und Krankenhausbehandlung sind übrigens ein Vielfaches höher, als  die 2-Tages-Therapie-Kosten des „eingesparten“ Medikaments. Ganz abgesehen davon ist jeder erlittene epileptische Anfall ein unnötiges Risiko und Trauma für den Patienten.

 

Advertisements

3 responses to this post.

  1. Posted by hajo on 19. August 2010 at 8:49 am

    Das Motto ist „sparen, koste es, was es wolle“
    und zwar auf Kosten aller, in erster Linie der Patienten, aber eigentlich geht das zu Lasten aller Beitragszahler – Sch…

    Antwort

  2. Ja ja und nochmals ja. Bitte immer wieder beschreiben. Vielleicht bemerkt ja doch mal der Eine oder Andere, das es die reine Wahrheit ist. Und das sie auch den Leser beißen kann.

    Antwort

    • Posted by drgeldgier on 29. August 2010 at 7:08 am

      Auch hier wieder: an der Zahl der nicht-vorhandenen Kommentare liest man schnell ab, wie arglos die Patienten sind und wie unangenehm die Wahrheit ist. Lieber Augen zu und durch…

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: