Fatto!!! Strike!!!


Dr. Geldgier erhielt heute das Recht,

die Facharztbezeichnung

„Facharzt für Nervenheilkunde“

zu führen.

Leute, Leute, das hat mich Nerven gekostet, aber davon später. Jedenfalls werd ich Euch ab jetzt ab und zu wieder nerven.

Aber heute ist Feiern und Abhängen angesagt.

Servus

Euer Dr. G.

Advertisements

21 responses to this post.

  1. Gratuliere!!!! Prost! 😉

    Antwort

  2. Posted by Quastenflosse on 9. November 2010 at 12:47 am

    Herzlichen Glückwunsch!

    Antwort

  3. Das ist ja Wahnsinn toll. Da gratuliere ich ganz herzlich und stoße virtuell an! So schnell hatte ich nicht damit gerechnet! Ich wünsche Ihnen, daß Ihnen das dann auch die Perspektiven eröffnet, die Sie sich davon versprochen haben. Und dass Sie dann wieder gelegentlich bloggen ist umso schöner. Dann muß man nicht mit irgendwelchen „Blogenten“ (oder wie heißt das virtuelle Äquivalent zur „Zeitungsente“) beim Kollegen Medizynicus vorlieb nehmen.

    Antwort

  4. Jaaaaa, Glückwunsch!! Jetzt wird gefeiert!! 😀

    Antwort

  5. Glückwunsch!!!!

    Antwort

  6. Herzlichen Glückwunsch!

    Antwort

  7. Glückwunsch! Feier schön!

    Antwort

  8. willkommen zurück in der Tretmühle und – na ja – Gratulation zur Selbstüberwindung zur weiterren Selbstausbeutung

    Antwort

  9. Posted by Rübe on 9. November 2010 at 2:19 pm

    Also bei uns (öffentliche Dienst Hessen) zählt das Wochenende mit, d. h. wir können max. Fr, Sa und So oder Sa, So und Mo nicht da sein, denn ab dem 4. Tag brauch man die AU. Aber ich glaube es wird trotzdem viel ausgenutzt, auch unter der Woche. Aber wenn einige jedes Mal wegen Migräne oder einem anderen Kleinkram zum Arzt müssten, steigt ja die Anzahl der Arztbesuche noch mehr. Was ist da besser?! Das heißt aber nicht, dass ich sowas toleriere. Ich denke ab vier oder fünf solcher Tage sollte man nen Schlussstrich ziehen.

    Antwort

  10. HEEEEEEERZLICHEN GLÜCKWUNSCH auch von mir. Hätte ich seinerzeit in der Neuro länger durchgehalten, wäre wir jetzt wohl gemeinsam zur FA-Prüfung gegangen 😀

    Antwort

  11. Na, herzlichen Glückwunsch 🙂 !

    Antwort

  12. Posted by dianakah on 10. November 2010 at 10:30 am

    Glückwunsch!

    Antwort

  13. Viel Erfolg.

    Und ich hatte doch tatsächlich insgeheim gehofft Dr. G. würde die Auszeit benötigen um an der neuen Gesundheitsreform mitzuarbeiten. Wie töricht von mir 😦

    Antwort

  14. Posted by Barbara on 10. November 2010 at 4:20 pm

    Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

    Antwort

  15. Posted by Björn R on 10. November 2010 at 8:05 pm

    Glückwunsch!

    Antwort

  16. Posted by drgeldgier on 10. November 2010 at 11:08 pm

    Ich danke allen ganz herzlich für die lieben Glückwünsche. Wußte gar nicht, dass ich noch soooo viele Leser habe 😉
    @kamahema: die letzten Monate war mir das eigene Fell lieber und wichtiger, als das große Ganze, auch wenn das zugegebenermaßen sehr kurzsichtig gedacht ist. Aber meine Angestellten, mein Vermieter und auch meine Familie fordern ihr Geld bzw. ihre Versorgung schlicht auch monatlich…
    Was das „neue Gesundheitssystem“ betrifft, so mach ich mir da keine Illusionen. Den Neustart wird es nicht geben, aber der jetzige Minister ist besser als sein landläufiger Ruf. Er ist in jedem Fall der beste derzeitige FDP-Minister. Ok, ok, das heißt nix…

    Antwort

  17. „Leute, Leute, das hat mich Nerven gekostet, aber davon später.“

    Herzlichen Glückwunsch! 😀 Dann heile Deine strapazierten Nerven schön, das hast Du Dir verdient!

    Antwort

  18. Glückwunsch! =)

    Schön, wieder mehr von dir zu hören…

    Antwort

  19. Gratuliere 🙂

    Antwort

  20. Glückwunsch auch von mir. Auf der rein persönlichen Ebene ein satter Erfolg. Da will ich nichts mehr ergänzen als : Anerkennung und Applaus!

    Auf einer politischen Ebene hat es aber die gleiche Bedeutung wie die Hausarztverträge. Der Einzelkämpfer bekommt das Gefühl, im Windhundrennen den Nachbarn um Längen geschlagen zu haben und obwohl das gar nicht das Ziel war, ist es doch der einzige Massstab des kleinen Erfolges. Denn eine angemessene Vergütung ist es nicht, die Paranoia-Bürokratie ist die gleiche und es bedarf nur eines politischen Federstrichs (siehe Hausarztverträge) und alles ist wieder verloren.

    Hinter diesem ganzen testosteronstinkenden Regelwutmonster mit seinen triefenden Lefzen steckt der zu Druckerschwärze verkochte Argwohn einer Misstrauenskultur.

    Und die, lieber Geldgier wird den Nervenarzt fressen, wann immer es ihr gerade einfällt.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: