Posts Tagged ‘Krankmeldung’

Mitgehört …

… an einem herrlich-sonnigem Sonntagnachmittag auf einer bayerischen Bergalm in 1100m Höhe:

„Na, wie hast Du die Woche rum ‚bracht“

„Ich hab a gemütliche Drei-Tage-Woche gmacht“

Na wie?“

„Na Donnerstag und Freitag bin i nimma ganga. Des is bequem, für zwoa Tag brauchst kein Schein und hast a superlanges Wochenende“

„Ah so geht des, bist schon a Hund!*“

*die zwei kerngesunden Mittdreißiger prosten sich schmunzelnd zu.

__
*Anmerkung: der „Hund“ gilt im Bayerischen als Metapher für einen besonders schlauen und gerissenen Menschen; Steigerung: „Wia da Hund auf der Schelln-Sau“ – ein Hund, der sich auch noch auf einem rasenden Schwein hält ist ein besonders zäher Erfolgsmensch – „Hunde“ benötigen in solchem Zustand normalerweise keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung 

__

Flotter Zweier
Passend hierzu eine Aussage aus einem Gespräch mit einer Mitarbeiterin der Personalabteilung eines größeren mittelständigen Betriebs:
„Es ist schon auffällig, wenn man betrachtet, wie viele Mitarbeiter meist mehrmals im Jahr nacheinander 2 Tage oft im Verbund mit dem Wochenende fehlen. Etwa jeder zweite Mitarbeiter kommt so im Jahr auf mindestens 10 Fehltage. „

Skandallösung
Sinnvolle Lösung – aber nie durchsetzbar, weil politischem Selbstmord gleichkommend:
– keine Lohnfortzahlung in den ersten beiden Tagen einer Erkrankung
– die eingesparte Lohnfortzahlung fließt den Krankenkassen zu, die im Umkehrschluss den Beitragssatz senken müssen
– dauert die Krankheit drei oder mehr Tage: obligator. ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und Lohnfortzahlung ab dem 3. Tag an den Erkrankten
– sollte ein Arbeitnehmer mehrmals wegen ein und derselben Erkrankung erkranken wird ihm nur an den ersten beiden Krankheitstagen keine Lohnfortzahlung gewährt – ärztliche AU vorausgesetzt

Es würde zu einem Aufschrei der Bergalmbetreiber, Kneipenwirte, Schwimmbad-Kiosk-Besitzer etc. … kommen.