Posts Tagged ‘Schweinegrippe’

Schweinegrippe: 10 Millionen Euro für den „Goldesel“ von GSK

Die Schweinegrippenimpfung entpuppt sich mehr und mehr als Ladenhüter und brillianter „Pharma-Schachzug“.

Da ist es fast nicht mehr der Rede wert, dass die Bundesregierung der Firma Glaxo Smith Kline bereits im Jahr 2006 10 Millionen Euro zusagte, damit diese bitteschön den Impfstoff gegen die Pandemie entwickeln möge.

Z – E – H – N       M – I – L – L – I – O – N – E – N       E – U – R – O

 für die Entwicklung des Impfstoffes, mit dem die Firma dann im Jahr 2009 durch die „Pandemie-Panikblase“ Unsummen an Geld verdient hat, obwohl fast nichts davon verimpft wurde.

Da kann man nur sagen: Chapeau Glaxo Smith Kline, Schwein gehabt !!!

Advertisements

Adventskalender: das zweite Türchen

Heute mein Fundstück vom Salzburger Weihnachtsmarkt

 

Schweineseife gegen Schweinegrippe !!!

Mal sehen, wen ich damit beglücke.

 

Ähnliche Artikel:

Adventskalender: das erste Türchen

Endlich: neuer Impfstoff in Aussicht

„Schweinegrippe“-Impfung – ein Gebet

Endlich: Neuer Impfstoff in Aussicht !!!

Für alle, …

… denen mein Posting zum 1. Advent zu zahm war …

… und …

…die schon jetzt, in den ersten Tagen des Advents, …

…von Weihnachten genervt sind:

demnächst soll ein neuer Krippe-Impfstoff zugelassen werden

 Bethlemix !!!

P.S.: passend zum morgigen Welt-AIDS-Tag ist mein Krippen-Bär mit AIDS-Schleife geschmückt

Squalen – oder wie man Halbwissen in der Schweinegrippen-Panik nutzt

Es ist schon grotesk  wie hier seit 2 Tagen ein Blogartikel die WordPress-Welt dominiert. Ein Bestandteil des Schweinegrippenimpfstoffes Pandremix, nämlich Squalen solle angeblich für das Golfkriegssyndrom verantwortlich sein und deshalb seien bei Massenimpfung in Deutschland Millionen von ähnlichen Erkrankungen zu erwarten. Dabei wird dann auch das Golfkriegssyndrom mit Fibromyalgiesyndrom verwurschtelt, etc. … echt grausam.

Möchte nicht wissen wie viele tausende von Klicks diese Seite hatte und vor allem die Homepage der Ärztin. Sehr geschäftstüchtig.

Ich möchte hier auf ein Blitz-Arznei-Telegramm von heute verweisen. Hier werden – pharma-unabhängig (!!!) – sehr schön die Hintergründe beleuchtet.

Für das Golfkriegssyndrom sind wahrscheinlich ganz andere Faktoren verantwortlich. Die kleine Studie von 2000, die angeblich beweisen soll, dass Squalen dafür anzuschuldigen sei, ist äußerst umstritten.

 Der Schaden, den solche reisserischen Artikel für die Volksgesundheit anrichten, könnte unermesslich sein.

Ergänzung vom 14.11.09: Hier auch die aktuelle Stellungnahme des Paul-Ehrlich-Instituts

Ähnliche Artikel:
„Schweinegrippe“-Impfung – ein Gebet

Schweinegrippe – oder: kein Schwein kennt sich aus

„Schweinegrippe“ – Info eines Experten

 

 

„Schweinegrippe“ – Info eines Experten

Informationen aus erster Hand
Heute hatte ich ein längeres Gespräch mit einem Klinikchefarzt und Infektiologen. Über was wohl, natürlich DIE Sau, die momentan durch jedes Dorf und jedes Blog getrieben wird: die „Schweinegrippe“

Ich wollte seinen Impfstatus wissen:
1. Schweinegrippe: nicht geimpft
2. Saisonale Influenza: noch nicht geimpft

zu 1.: „Schweinegrippe“
Der Chefarzt ist unsicher bezüglich des völlig neuartigen Verstärkerzusatzes zu Pandremix(R). Die Hersteller fürchteten, dass in der Kürze der zur Verfügung stehenden Entwicklungszeit nicht genug Antigen-Material auf den Hühnereiweißkulturen wachsen würde. Deshalb kommt Pandremix mit einer ungewöhnlich niedrigen Antigenmenge aus, was aber nur durch den neuen Verstärkerzusatz möglich ist, der bisher in dieser Form NIE in einem anderen Impfstoff verwendet wurde.
Die einzige Anwendungsstudie des Impfstoffes sei wohl an einer etwas seltsam selektierten Personengruppe erfolgt (wer lässt sich schon für 1 Dollar Honorar zum Versuchskaninchen machen). Das Nebenwirkungspotential des Verstärkers ist also ziemlich unklar, weshalb der Infektiologe momentan nicht vorbehaltlos zur Massenimpfung völlig Gesunder aufruft.

Celvapan(R) (der Impfstoff der Soldaten und der Bundesregierung) sei ihm auch nicht ganz geheuer, da auf grünen Meerkatzen gezüchtet. Bei Meerkatzen müsse er immer an AIDS denken.

zu 2.: Saisonale Influenza
Mein „Interviewpartner“ empfiehlt die saisonale Influenza-Impfung erst so gegen Anfang Dezember. Dann wäre der Immunschutz zur Hochsaison der Influenza (erfahrungsgemäß Januar-Februar) optimal.

Ich war beruhigt über die sachlichen und einleuchtenden Auskünfte. Momentan werde ich mich eher  nicht impfen lassen gegen die neue Influenza. Und meinen MS-Patienten werde ich zumindest nicht aktiv zuraten.

Ähnliche Artikel:
„Schweinegrippen“-Impfung  –   ein Gebet

„Schweinegrippe“ oder Kein Schwein kenn sich aus

Extrawurst für Angie & Co.

 

„Schweingrippe“ oder kein Schwein kennt sich aus

Ach es ist ein Trauerspiel. 
Wie aus den Kommentaren zum letzten Artikel zu ersehen ist, kennt man sich langsam nicht mal mehr aus, wer wann welche Pandemie-Definition aufgeweicht oder verändert hat.
Meine letzte Patientin gerade eben in der Praxis ist eine MS-Patientin, die natürlich auch wissen wollte, ob ich ihr zur Impfung gegen die neue Influenza rate. Ich tat es momentan definitiv nicht, weil zu viele Fragezeichen allüberall sind und man mit Impfungen gerade bei Autoimmunerkrankungen tendentiell vorsichtig sein sollte. Die Patientin berichtete dann von einem anderen Neurologen, der vergangene Woche eine Leidensgenossen (also auch MS-Patientin) dringend dazu überreden wollte, sich gegen die „Schweinegrippe“ impfen zu lassen.

Dieses Chaos ist momentan schwer erträglich.

Ähnliche Artikel:
„Schweinegrippen“-Impfung – ein Gebet

Zweiklassenmedizin Teil 5: „Schweingrippen“-Impfung – Extrawurst für Angie&Co.

 

„Schweinegrippe“ – Impfung – ein Gebet

Topthema
Es ist ja jetzt total modern über die Schweinegrippe herumzuschwallen und zu labern. Mittlerweile lassen sich auch in Blogs massenweise Menschen zu diesem Thema aus, die von Medizin im Allgemeinen und von Infektionskrankheiten und Epidemiologie im Speziellen so wenig Ahnung haben, wie ich von der Reparatur eines Raumschiffs oder der Entwicklung von Tsunami-Frühwarnsystemen.
Ich würde es aber nie wagen, mich über Tsunami-Frühwarnsysteme lustig zu machen, nur weil im letzten Jahr wirkich wenige Menschen an einem Tsunami gestorben sind. Ich weiß der Vergleich hinkt.

Traumstoff für Verschwörungstheorien
Momentan ist es aber total hype Verschwörungstheorien zu spinnen über die böse Pharma-Industrie, „lächerliche“ 9 Neue-Influenza-Tote in Deutschland und das böse Quecksilber in Pandremix. Alle finden sich ganz toll darin, erkannt zu haben, wie sie hier verarscht werden sollen und brüsten sich, dass sie sich sicher nicht in die Liste der Impfpanik-Verarschten einreihen werden.

Ich will jetzt gar nix Medizinisches dazu sagen, da ich mich selbst als Arzt (Neurologe) nicht wirklich kompetent genug fühle, für oder gegen diese Impfung zu votieren.

Ich merke nur, wie mir langsam zunehmend unwohl wird bei diesem Anti-Impf-Hype. Vor wenigen Tagen war ich in einer jener Städte, die noch vor einigen Jahrhunderten von einer grausamen Pest-Seuche heimgesucht wurden. Dort stehen viele Denkmäler als Dankbarkeit dafür, das Leid überstanden zu haben. Wir leben Gott-sei-Dank in einer Zeit, in der viele Infektionskrankheiten dank Hygiene und Antibiotikatherapie (ja!!! Antibiotika!!!), aber auch Impfungen (s. Pocken, Tetanus, Polio, …) ihren Schrecken für uns verloren haben oder gar in Vergessenheit geraten sind.

Was, wenn es wirklich knallt?
Ich wünsche mir so sehr, dass diese Pandemie der neuen Influenza – und eine Pandemie ist es bereits, auch wenn es Gott-sei-Dank noch wenige Tote gibt bisher – milde an uns vorübergeht und die Impfung nicht wirklich nötig wäre. Aber ich kann es nicht nachvollziehen, warum momentan so viele damit Punkte sammeln wollen, darüber her zu ziehen, wie doof diese Impfkampagne sei und dass alles eben nur ein Marketingtrick des Impfstoffherstellers sei.

Ich hoffe, dass den Verfassern solcher Pamphlete nicht irgendwann mal ihr eigenes Wort zum Verhängnis wird, nämlich dann, wenn plötzlich hunderte, vielleicht auch tausende an dieser neuen Grippevariante dahingerafft werden. Dann hat sich jeder einzelne, der jetzt neunmalklug die Impfung verdammt und in den Dreck zieht mit schuldig gemacht.

Dies soll kein Aufruf zur Impfung sein. Noch bin ich selbst nicht mal geimpft. Ich möchte nur zur Besonnenheit, auch in dieser Richtung raten und zum Nachdenken anregen.

Möge dieser Kelch an uns vorübergehen. Man möge mir dieses kleine Gebet nachsehen.

Ähnliche Artikel:
Zweiklassenmedizin Teil 5 -„Schweinegrippen“-Impfung: Extrawurst für Angie&Co.